Mit ihrer detaillierten Darstellung aller Strukturen und Organe des kleinen Beckens verbessert die dynamische Beckenboden-MRT das allgemeine Verständnis von Beckenbodenstörungen wie z.B. Zystozelen und Enterozelen, eines Vaginalprolapses (Vorfall von Blase, Darm und Scheidenregion) oder auch anderweitiger Entleerungsstörungen (Anismus). Alle beteiligten ärztlichen Fachrichtungen können in der Therapieplanung unterstützt werden, da sowohl urologische, gynäkologische als auch proktologische Befunde erhoben werden.

DIESE LEISTUNG BIETEN WIR AN FOLGENDEN STANDORTEN AN: