Arterielle Verschlusskrankheit

Bei der arteriellen Verschlusskrankheit handelt es sich um eine gestörte Blutversorgung der Beine und der Füße. Diese kann durch eine Einengung bzw. durch einen Verschluss der Becken- oder Beinarterien hervorgerufen werden.

Früherkennung durch MRT-Angiographie

Eine MRT-Angiographie dient zur Früherkennung von Gefäßproblemen und kann an unseren Standorten in Pinneberg, Hamburg-Rissen und Hamburg-Blankenese durchgeführt werden. Die MRT-angiographische Darstellung der Becken- und Beinarterien dient in aller Regel zur Abklärung einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK), die auch Schaufensterkrankheit genannt wird. Mit dem Begriff pAVK bezeichnet man ein Krankheitsbild, das durch den Verschluss der arteriellen Beingefäße entsteht. In seltenen Fällen können auch die Arme betroffen sein. Belastungsabhängige Schmerzen, sowie Störungen des Temperaturempfindens und ein Kältegefühl der Füße sind meist die ersten Anzeichen für eine Erkrankung. Im fortgeschrittenen Stadium kann es auch zu nicht abheilenden Hautveränderungen kommen.

Die Behandlungsoptionen richten sich nach dem jeweiligen Stadium der Erkrankung und vor allem nach der Ausdehnung und der Lokalisation der entsprechenden Gefäßeinengungen bzw. -verschlüsse. Diese können mithilfe der MR-Angiographie genau dargestellt werden, sodass die entsprechenden Behandlungsverfahren entsprechend eingeleitet werden können.

Wichtiger Hinweis
Wir versuchen, das Leistungsangebot von VISIORAD stets aktuell zu halten; daher sind Änderungen und zusätzliche Angebote möglich. Ob eine der Untersuchung bei Ihnen in Frage kommt, und auch um weitere Einzelheiten abzuklären, empfehlen wir Ihnen immer eine Kontaktaufnahme über Telefon oder E-Mail.
VisioradArterielle Verschlusskrankheit